Dr. Alex Aßmann

 

Herr Dr. Aßmann ist mit Ablauf des Wintersemesters 2011/12 nicht mehr
am Institut für Bildungswissenschaft tätig.

 

 

Wichtigste berufliche Stationen

Geboren 1977 in Worms am Rhein

1994-1998: Ausbildung zum Krankenpfleger, danach Arbeit in einer Rehabilitationseinrichtung für psychisch Kranke

1998-1999: Zivildienst in einer Einrichtung der vollstationären Jugendhilfe

2000-2005: Studium der Sozialpädagogik, Soziologie, Philosophie und Erziehungswissenschaften in Ludwigshafen/Rhein, Heidelberg und Frankfurt/Main. Abschluss: Diplom-Sozialpädagoge

2001-2004: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Weiterbildung, Beratung und Forschung (IWBF) der Evangelischen Fachhochschule Ludwigshafen (EFHLU). Dort Mitarbeit an Studien zur Lehr- und Praktikumsevaluation sowie an einer „Kundenzufriedenheitserhebung“ im Auftrag der Sozialen Dienste Mannheim

2005-2006: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg, AE Schule. Dort Leitung von Tutorien zur Einführung in die Schulpädagogik, zudem Aufbau und Betreuung des „Blended learning

2005-2008: Freier Mitarbeiter am Stadtjugendamt Mannheim, Erziehungsbeistandschaft

2006-2008: Freier Mitarbeiter am IWBF der Evangelischen Fachhochschule Ludwigshafen, dort an einer sowohl quantitativ als auch qualitativ angelegten Studie im Bereich der Stadtteilforschung („Leben in der Ernst Reuter-Siedlung“)

2008: Promotion zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) am Fachbereich IV für Erziehungswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt/Main (Erstkorrektor: Prof. Dr. Andreas Gruschka, Zweitkorrektur: PD Dr. Frank Ohlhaver)

Seit 2008: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mitglied der AG Schulpädagogik

Seit WS 2009/2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (50%), Institut für Bildungswissenschaft

Arbeitsschwerpunkte

  • Pädagogische Hermeneutik
  • Sozialpädagogik
  • Allgemeine Pädagogik
  • Sozialisationstheorien

Forschungsinteressen

  • Pädagogische Theorie der Ironie
  • Kritische Theorie und Pädagogik
  • Das ‚Selbst’ als pädagogischer Begriff

Lehrveranstaltungen

Seit 2009
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg:

  • „Konflikt – ein pädagogischer Grundbegriff?“ (OS)
  • „Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik“ (S)
  • „Klaus Mollenhauer: der Klassiker der deutschen Sozialpädagogik“ (SS 2010) (S)
  • „Das ‚Selbst’ – der Bestimmungspunkt des Sozialisationsprozesses als Ausgangspunkt pädagogischer Fragestellungen“ (SS 2010) (OS)
  • „Michael Hanekes filmisches Oevre sozialpädagogisch interpretiert“ (geplant für WS 2010/2011) (OS)
  • „Die Ironie in ihrer pädagogischen Bedeutung“ (geplant für WS 2010/2011) (S)

Seit 2008
Johannes Gutenberg-Universität Mainz:

  • „Einführung in die Schulpädagogik“
  • „Lernumgebungen gestalten“
  • „Lernprozesse rekonstruieren“

2005-2007
Evangelische Fachhochschule Ludwigshafen, Studiengang Soziale Arbeit:

  • „Einführung in die Sozialphilosophie“ (mit Silke Birgitta Gahleitner)
  • „Einführung in die Pädagogik“

Publikationen

(2011) Die Ironisierung. Das Gegenmodell zur Instruktion und sein pädagogischer Sinn. In: Aßmann/Krüger (Hrsg.), Ironie in der Pädagogik, a.a.O.

(2011) (zus. m. Jens Oliver Krüger) Einleitung: Ironie in der Pädagogik. Annäherungen und Perspektiven. In: Aßmann/Krüger (Hrsg.), Ironie in der Pädagogik, a.a.O.

(2011) (Hrsg.; zus. m. Jens Oliver Krüger) Ironie in der Pädagogik. Theoretische und empirische Studien zur pädagogischen Bedeutsamkeit der Ironie, Weinheim/München: Juventa (i. Ersch.)

(2010) Hilfe und Gewalt. Über eine Kritische Theorie der Sozialen Arbeit mit besonderer Rücksicht auf Walter Benjamins Traktat zur „Kritik der Gewalt“. In: Krieger, Wolfgang/Kraus, Björn (Hrsg.): Macht in der sozialen Arbeit. Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung, Lage: Jacobs 2010 (2. Auflage), S. 181-217

(2010) Rezension von: Groß, Stefan: Zwischen Politik und Kultur, Pädagogische Studien zur Sache der Emanzipation bei Klaus Mollenhauer. Würzburg: Königshausen & Neumann 2010. In EWR (2010), Nr. 5 (veröffentlicht am 13.10. 2010) [URL]

(2010) Das Selbst. Der Bestimmungspunkt des Sozialisationsprozesses als Ausgangspunkt pädagogischer Fragestellungen. In: Vierteljahresschrift f. wiss. Pädagogik 4/2010, S. 371-393

(2009) Intimitätsverletzungen im Unterricht. Eine Alternativdeutung der sozialisierten schulpädagogischen Alltäglichkeit. In: kursiv – Journal für politische Bildung  3/2009, S. 68-78

(2008) Erziehung als Zumutung und Emanzipationsvorhaben. Eine kleine Einführung in die Pädagogik, Lage: Jacobs

(2008) Pädagogik und Ironie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

(2007) Dass die gesellschaftlichen Kräfte sich nicht in politischen Konflikten verlieren mögen. Eine Studie zur Bedeutung der sozialpädagogischen Bewegung im Deutschland der Zwanziger- und Dreißigerjahre auf der Grundlage des Gouvernementalitätsbegriffes. In: Krieger, Wolfgang/Kraus, Björn (Hg.), Macht in der Sozialen Arbeit. Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung, Lage: Jacobs 2007, S. 273-303

(2006) Angenommen, es gäbe keine Unfreiheiten. Über die Bedeutung des Spätwerks von Michel Foucault für die Auslegung moderner Aporien und die Kritik von Interventionsnormen. In: Zeitschrift f. syst. Therapie u. Beratung  24 (2)/2006, S. 89-97

(2005) Die Andersheit. Über Kritische Theorie in Frankreich und Deutschland, Köln: Papyrossa

(2004) Soziale Praktiken der Herabsetzung und Entwürdigung. Zum Stand der kritisch-emanzipatorischen Theorien in den Erziehungswissenschaften und der Sozialen Arbeit, Köln: Papyrossa

Forschungsberichte

(2008) Auswertung der Experteninterviews. In: Wohnen im Alter in der Ernst-Reuter-Siedlung: Abschlussbericht zur Feldstudie in Ludwigshafen Gartenstadt 2006 bis 2008, Ludwigshafen: Fachhochschule Ludwigshafen/ Fachbereich 4 f. Sozialwesen, S. 109-127

(2008) Kulturgeschichte und Kulturanthropologie des Wohnens. In: Krieger, Wolfgang/ Schupp, Patrick: Wohnen im Alter in der Ernst-Reuter-Siedlung: Abschlussbericht zur Feldstudie in Ludwigshafen Gartenstadt 2006 bis 2008, Ludwigshafen: Fachhochschule Ludwigshafen/ Fachbereich 4 f. Sozialwesen, S. 58-64

(2002) (zus. mit Wolfgang Krieger u. Monika Ludwig) Evaluation an der Evangelischen Fachhochschule Ludwigshafen mit Gesamtbericht über die Befragung der Studierenden zur Lehre im Sommersemester 2002, Ludwigshafen: Evangelische Fachhochschule (46 S.)

(2002) (zus. mit Wolfgang Krieger u. Jens Karau) Bericht zur Evaluation der Lehrveranstaltungen 2001 im zweiten Semester des Fachbereichs Soziale Arbeit, Ludwigshafen: Evangelische Fachhochschule

 

 

Verantwortlich: Webmaster
Letzte Änderung: 12.07.2012
zum Seitenanfang/up